Bericht zur Preisverleihung 2022

Kennen Sie schon unsere erfolgreichsten und erfolgversprechendsten Existenzgründung im Landkreis Anhalt-Bitterfeld? Zählen Sie auch dazu?

Am 7. September 2022 wurden im Schloss Köthen die besonders erfolgreichen oder Erfolg versprechenden Gründer:innen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld geehrt. „Der Reiner-Lemoine-Gründerpreis Anhalt-Bitterfeld startete am 2. März 2022. Er ist eine bedeutsame, regionale Auszeichnung für Jungunternehmer:innen mit exponierten Leistungen und der Festakt der Preisverleihung ist der Höhepunkt des Wettbewerbs“, unterstrich Elena Herzel, Geschäftsführerin der Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Anhalt-Bitterfeld – EWG. „Alle Teilnehmenden dieses neunten Gründerpreiswettbewerbs hatten den Mut, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen, uns haben die Anstrengungen und die Erfolge, die diesen Weg begleiten, äußerst überzeugend präsentiert. Der Jury fiel es sehr schwer, sich für die Besten, die heute hier ausgezeichnet werden, festzulegen. Aber allen gilt unser Dank für die hervorragenden Zukunftsaussichten, die Sie uns durch Ihre Gründungen geben! Wir wünschen Ihnen allen, dass Sie für die Überwindung aller anfänglichen Herausforderungen jeden Tag belohnt werden!“

Zunächst wurden alle Wettbewerbsteilnehmenden von der MDR-Moderatorin Anne Sailer auf die Bühne gebeten und konnten sich in kurzen Interviews vorstellen. Und Alle haben diese Bühne hervorragend genutzt!  Die Wirtschaftsjunioren Anhalt-Bitterfeld e. V. luden als besondere Anerkennung zu einer einjährigen kostenlosen Vereinsmitgliedschaft ein. Anschließend wurde das gut gehütete Geheimnis gelüftet. Folgende Preise konnten die glücklichen und zufriedenen Gründer:innen von ihren Preisstiftern, die sie in Laudationes vorstellten und ehrten, in Empfang nehmen:

Sonderpreis des Wirtschaftsjunioren Anhalt-Bitterfeld e. V., dotiert mit 1.000 EUR
Preisträgerin: Sarah Jäkel,
für die erfolgreiche Gründung und den bereits erfolgten Ausbau des Angebotes und die Erweiterung der Praxis für Ergotherapie Sarah Jäkel in Zerbst/Anhalt, die auch mit der Ausbildung und dem Einsatz von Therapietieren besonders punktet.

Sonderpreis der IHK Halle-Dessau, dotiert mit 1.000 EUR
Preisträgerin: Eve Geißler,
für die hervorragende und umfassende Produktentwicklung und Marktvorbereitung für die selbst erfundene und äußerst innovative Muttermilchpflege in ihrem jungen Unternehmen Eve's Natural Perfection GmbH in Muldestausee.

Sonderpreis der Chemiepark Bitterfeld-Wolfen GmbH, dotiert mit 1.000 EUR
Preisträgerin: Carolin Richter,
für die Anwendung und Perfektionierung des Konzeptes, das neue Zuhause auf eine Bühne zu stellen und im besten Antlitz zu präsentieren, mit ihrer Gründung von Wohnjuwel - Home Staging in Aken (Elbe). Da die Gründerin nicht persönlich an-wesend sein konnte, wird ihr in den nächsten Tagen der Preis nachträglich überge-ben.

Sonderpreis der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld, dotiert mit 2.000 EUR
Preisträger: Patrick Kluge,
für die verantwortungsvolle Unternehmensübernahme und damit verbundene Herzensaufgabe, das etablierte Unternehmen FBB GmbH Fußboden- Beton und Bauarbeiten in Bitterfeld-Wolfen durch Ausweitung der Geschäftsfelder und neuen Dienstleistungsangeboten, mit der nötigen Sachkenntnis und Überzeugungskraft in die Zukunft zu führen.

Sonderpreis der Reiner Lemoine Stiftung, dotiert mit 2.000 EUR
Preisträger: Philipp Koch,
für die Chance das Helfen so gut zu lernen, dass jede Person, die einen Kurs in seiner Erste Hilfe Schule Zerbst in Zerbst/Anhalt besucht hat, in Notfällen sicher helfen kann und insbesondere für das überregional einmalige Angebot zur sicheren Reaktion in bedrohlichen oder gar lebensgefährlichen Situationen bei Kindern.

Preis des Landrates des Landkreises Anhalt-Bitterfeld, dotiert mit 2.000 EUR und Gipfelstürmer-Statuette der Künstlerin Natalie Tekampe
Preisträger: Lukas und André Brendler,
für die Gründung der Sampochem GmbH, in Bitterfeld-Wolfen, in der die Brüder nachhaltige und unbedenkliche Lebensmittel- und Futtermittel-Zusätze als gesundheits- und umweltbewusste sowie effektive und effizient wirkende Alternativen entwickeln, produzieren und vermarkten.

Am Wettbewerb hatten sich 21 Gründer:innen aus dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld beteiligt, die seit dem Jahr 2019 hier ihre Selbständigkeit mit neuem Unternehmen oder Unternehmensübernahme begründet haben und noch hier tätig sind. Drei Bewerbungen waren Teamgründungen. Alle 18 Wettbewerbseinreichungen waren von einer kompetenten, unabhängigen Jury bewertet worden. In einer zweiten Wettbewerbsstufe hatte die Jury elf Wettbewerber:innen zu Elevator-Pitches eingeladen, von denen sich zehn in ihren kurzen Vorträgen und anschließender Fragerunde hervorragend präsentierten. Darauf basierend wurden die Preisträger:innen ermittelt.

Der Landrat des Landkreises Anhalt-Bitterfeld, Andy Grabner betonte im Vorfeld der Veranstaltung: „Existenzgründungen sind für den Landkreis von großer Bedeutung. Jede Gründung steht für Unternehmergeist, Eigeninitiative und ist eine Option für Wertschöpfung in der Region und die Schaffung von Arbeitsplätzen“. Am Abend der Preisverleihung wurde er würdig von seinem Stellvertrete Volker Krüger vertreten, der allen Wettbewerbsteilnehmenden mit sehr persönlichen zum Schritt in die Selbständigkeit beglückwünschte und alle Preisträger:innen auszeichnete. 

Elena Herzel ergänzte: „Für die Wirtschaftsförderung des Landkreises ist der Reiner-Lemoine-Gründerpreis Anhalt-Bitterfeld eine herausragende Möglichkeit, das Thema Existenzgründung in den Mittelpunkt zu stellen und auf die Angebote der EWG Anhalt-Bitterfeld zur Begleitung und Qualifizierung von Existenzgründer:innen in unserer Region aufmerksam zu machen.“